ADOLF KUNST (1882-1937) paper landscape

Große Adolf-Kunst-Ausstellung im Museo Nazionale della Montagna (Cai-Museum) in Turin. 
5. November 2022 – 2. April 2023 

Eröffnung am 4.11.2022, 18:00 Uhr 

Die Ausstellungssaison 2022 des Museomontagna endet mit der Ausstel-lung, die dem Adolf Kunst Fund gewidmet ist, der mit der Schenkung von 330 Vermögenswerten von den Erben des Künstlers, der Familie Lutz aus Hof, in Deutschland, gegründet wurde. Dabei handelt es sich hauptsächlich um Stiche, begleitet von dokumentarischem Material (fotografische Porträts von Kunst am Arbeitsplatz und in der Familie, Pressespiegel der Hauptaus-stellungen, einige Publikationen und Artefakte für den privaten Gebrauch).
Der Erwerbungsprozess des deutschen Künstlernachlasses begann 2019 und endete zwischen 2021 und 2022. Es folgte eine Katalogisierungs-, Digitalisierungs- und Studienkampagne, die es ermöglichte, den Fonds online auf dem Kulturerbe-Portal des Italienischen Alpenvereins zugänglich zu machen CAISiDoc.cai.it.
Adolf Kunst wurde 1882 in Regensburg geboren und studierte Architektur in München, wo er 1937 starb, nachdem er lange als Dozent am dortigen Polytechnikum tätig gewesen war. In dieser besonders leidenschaftlichen Saison für mitteleuropäische Gravuren nimmt Kunst einen herausragenden Platz unter den Namen der Grafik des frühen zwanzigsten Jahrhunderts ein, obwohl seine Werke neben RadierungHolzschnittLithografieLinolschnitt, Holz- und Metalldesign, Öl eine breite Palette von Techniken umfassen Malerei und Aquarell, BleistiftzeichnungDiese Vielseitigkeit spiegelt das Ideal des Gesamtkunstwerks wider, eines Gesamtkunstwerks, das die unterschiedlichen künstlerischen Sparten in sich vereint.

Kunsts künstlerische Schaffensperiode liegt zwischen 1904 und 1936 und weist deutliche Spuren der häufigen Reisen in die Alpen, nach Deutschland, Österreich, Italien, Dalmatien und Frankreich auf. Die Werke – allgemein gekennzeichnet durch die Koexistenz von atmosphärischer Leichtigkeit, Darstellungstiefe und kompositorischer Ausgewogenheit – finden ihren raffiniertesten Ausdruck in der Darstellung natürlicher Umgebungen, insbesondere von Bergansichten und Elementen der alpinen Landschaft.

Die Ausstellung, kuratiert von Daniela Berta, Direktorin des Museums, und Veronica Lisino, Kuratorin des Dokumentationszentrums, soll der Öffent-lichkeit die Vielfalt und Qualität der grafischen Produktion – zweifellos die auffälligste – sowie der Werke, die der Kunst nicht bekannt sind: Ölgemälde, Aquarelle, Artefakte aus verschiedenen Materialien und Zwecken.

Die Ausstellung gliedert sich daher in einen thematischen Pfad, der vom biografischen Profil des Künstlers ausgeht, geprägt von der spirituellen und kulturellen Sensibilität des bayerischen Mittellandes und seiner Schön-heiten. Originalfotoabzüge und -dokumente stellen dann die Lieblingsthemen vor: Berglandschaftenvor allem aber auch botanische Elemente mit frischen und zarten Blumenporträts und alpiner Architektur: Kirchen, Kapellen, traditionelle Häuser. 

In dieser Geschichte werden hauptsächlich grafische Arbeiten ausgestellt (darunter auch kleinere Arbeiten, wie elegante Altpapiere ), aber auch ein Teil der Reiseskizzenbücher , die Stationen an zahlreichen Orten im Alpenbogen beinhalteten; das Handwerkszeug (Malkasten, Spachtel und einige Holz- und Kupferstichmatrizen); einige der illustrierten Alben , die von 1925 bis 1933 das Wachstum der beiden Töchter Gertraud und Irmingart begleiteten, mit Aquarellzeichnungen, die an die schönsten und bedeutsamsten Momente des Familienlebens erinnern, kleinen Rätseln und lustigen Pop-up-Spielen; die Marionettenaus bemaltem Holz, inspiriert von Figuren der volkstümlichen Tradition für die von Kunst selbst geschaffenen Aufführungen im heimischen Theater.

Eine suggestive Multimedia-Installation, kuratiert von auroraMeccanica | Das Narrative Space Studio in Turin animiert – mit einer Mischtechnik aus 2D-Motion-Graphics und Stop-Motion – die auf Papier entstandenen Charaktere und Spiele des deutschen Künstlers. Schließlich ist ein Ausstellungsbereich ganz dem Design gewidmet.

Wenn aus den grafischen Arbeiten ein traditioneller Ansatz hervorgeht, streng in der Komposition, essentiell im Geschmack und äußerst genau im Detail , offenbart der Künstler in den Haushaltsgegenständen und in den Bildern privater Momente eine spielerische und ironische Seele, einen Liebhaber des Lebens .in der Natur noch vor ihrer Darstellung.

Kunsts Weltbild ist immer noch von Romantik und einem Gefühl für das Heilige und Grandiose der Natur inspiriert, aber gleichzeitig ist der Wandel zum Realismus , der zum Naturalismus führt, bereits vorhanden. Seine Arbeiten sind die direkte, noch idealisierte Darstellung der Realität, ohne Zugeständnisse an intimistische Visionen. Die menschliche Figur fehlt in seinen Landschaften fast vollständig: Eine kraftvolle und majestätische Natur verstärkt die Abgeschiedenheit des Menschen, der nicht nur klein in seiner Gegenwart, sondern fast unbedeutend ist.

Zur Ausstellung erscheint ein zweisprachiger Katalog (ita / eng). Der Band enthält – neben dem Text der Kuratoren – den Beitrag von Gerhard Lutz, Enkel des Künstlers und sorgsamer Garant seines künstlerischen Erbes, der eine Reihe von Apparaten mit unveröffentlichten Informationen erstellt hat – das Reiseverzeichnis zum Alpen, Stammbaum und Ausstellungsverzeichnis – und aktuell wie Biographie und Bibliographie. Der Kunsthistoriker Armando Audoli zeichnet einen Überblick über den Kontext, in dem sich Kunst bewegte, mit einer Reihe grundlegender internationaler Referenzen für die Rahmung seines Werks. Cristian Perissinottoist der Verfasser aller Katalog-karten am Ende des Bandes, begleitet von einem Hinweis auf den Kunst-fonds in Bezug auf die Kupferstichkünste, denen Vincenzo Gatti, Kupfer-stecher und Lehrer der Akademie der Bildenden Künste Albertina in Turin, gewidmet ist sein Beitrag zum technischen Studium.

Im Frühjahr 2023 wird die Ausstellung Adolf Kunst anlässlich des 71. Trento Film Festivals in der Kammer für Handel, Industrie, Handwerk und Landwirt-schaft in Trient gezeigt.