Gesucht: Exlibris des Künstlers Reinhold Nägele (1884–1972)

Sehr geehrte Damen und Herren,

im Auftrag der Stadt Murrhardt und des Freundeskreis Reinhold Nägele entsteht derzeit im Wienand Verlag ein neues Werkverzeichnis der Druckgrafik des Künstlers Reinhold Nägele. Es wird unter anderem auch die Exlibris des Künstlers umfassen. Das 1989 von Thomas F. Naegele veröffentlichte Werkverzeichnis der Exlibris bildet die wertvolle Grundlage dieser Arbeit. Für die neue Publikation werden bisher nicht verzeichnete Blätter gesucht. Sollten Sie Kenntnis über entsprechende Werke haben, wenden Sie sich bitte per Mail an die Kunsthistorikerin Carolin Wurzbacher (wurzbacher.carolin@gmail.com).

Darüber hinaus werden folgende bereits 1989 verzeichnete Blätter gesucht:
WVZ-E 1912.1b: Dr. Karl Ries, Aquatinta, 9,8 x 7,5 cm
WVZ-R 1920.42: Für Sophie Mörike (Aquatinta), 6,4 x 5,4 cm
WVZ-E 1921.11b: Für Dr. Rudolf Krauss (2. Zustand), 8,6 x 12,4 cm
WVZ-E 1921.8a: Für Felix Schlayer (1. Zustand), 9,4 x 13,2 cm
WVZ-E 1921.3a: Für Ludwig und Lisa Ottenheimer (1. Zustand), 8,0 x 6,8 cm
WVZ-E 1923.2: Für Dr.med. Oskar Mors, 9,5 x 10,5 cm
WVZ-E 1923.6b: Für Franz Buchholz (Endzustand), 7,5 x 12,7 cm
WVZ-E 1923.3: Für Max Kohn (1.Zustand), 6,4 x 7,3 cm
WVZ-E 1923.5a: Für Dr. Walter und Margarete Vogel, 7,4 x 9,7 cm
WVZ-E 1923.12a: Dr. Willy Tropp (1. Zustand), 6,6 x 8,0 cm
Exlibris Paula Kober, 1923

Um eine möglichst vollständige Zusammenstellung der Exlibris zu erreichen, bedarf es größtmöglicher Unterstützung. Jeglicher Hinweis kann bei dieser Forschungstätigkeit wichtig sein und wird daher sehr gewertschätzt.

Mit freundlichen Grüßen
Carolin Wurzbacher 

Reinhold Nägele, Exlibris für Hedwig Wolff, geb. Fröhlich, 1921, © VG Bild-Kunst, Bonn 2022, Foto: Carolin Wurzbacher

Suchaufruf Englisch

Wanted: Bookplates of the artist Reinhold Nägele (1884-1972)

Dear Ladies and Gentlemen,

on behalf of the city of Murrhardt and the circle of friends of Reinhold Nägele, a new catalog raisonné of the prints of the artist Reinhold Nägele is currently being compiled and will be published by Wienand Verlag. Among other things, it will also include the artist’s bookplates.The catalog raisonné of ex-libris published by Thomas F. Naegele in 1989 forms the valuable
basis for this work. For the new publication, previously unrecorded sheets are sought. If you have knowledge about corresponding works, please contact the art historian Carolin Wurzbacher (wurzbacher.carolin@gmail.com) by mail.

In addition, the following sheets, already listed in 1989, are wanted:
WVZ-E 1912.1b: Dr. Karl Ries, aquatint, 9,8 x 7,5 cm
WVZ-R 1920.42: For Sophie Mörike (aquatint), 6,4 x 5,4 cm
WVZ-E 1921.11b: For Dr. Rudolf Krauss (2nd state), 8,6 x 12,4 cm
WVZ-E 1921.8a: For Felix Schlayer (1st state), 9,4 x 13,2 cm
WVZ-E 1921.3a: For Ludwig and Lisa Ottenheimer (1st state), 8,0 x 6,8 cm
WVZ-E 1923.2: For Dr.med. Oskar Mors, 9,5 x 10,5 cm
WVZ-E 1923.6b: For Franz Buchholz (final state), 7,5 x 12,7 cm
WVZ-E 1923.3: For Max Kohn (1st state), 6,4 x 7,3 cm
WVZ-E 1923.5a: For Dr. Walter and Margarete Vogel, 7,4 x 9,7 cm
WVZ-E 1923.12a: Dr. Willy Tropp (1st state), 6,6 x 8,0 cm
Exlibris Paula Kober, 1923

In order to achieve the most complete compilation of ex-libris possible, the greatest possible support is needed. Any information can be important in this research work and is therefore greatly appreciated.

With kind regards
Carolin Wurzbacher

Gesucht wird …

2 Putti mit einem aufgeschlagenen Buch. Was haben sie dort gelesen?

Gefunden in einem Buch: 
Abhandlung von denen Bauerngütern in Teutschland,
erschienen 1783 in deutscher Sprache.

Anne Büsing erhofft Hinweise unter a.v.buesing@t-online.de

Gesucht wird …

Krone über einem schachbrettartigen Wappenschild mit Löwen als Schildhalter.
Der Zustand ist desolat.
Buch zur Kriegswissenschaft von 1736 in frz. Sprache.

Bitte teilen Sie Ihr Wissen mit mir. Anne Büsing a.v.buesing@t-online.de

Gesucht wird …

Hier ein ebenfalls teil-überklebtes Wappenexlibris mit Windhunden als Wappenhalter in einem Akantusrahmen.
Im einsehbaren Innenkreis ist eine Seeschlacht.zu vermuten.
Das Exlibris befindet sich in einem 10-bändigen Buch in französischer Sprache, das 1627 in Rouen erschienen ist.

Bitte teilen Sie Ihr Wissen mit mir. Anne Büsing a.v.buesing@t-online.de

Gesucht wird …

Bei der Exlibrisforschung fallen als großes Ärgernis immer mehr verstümmelte Exlibris auf.
Um sie identifizieren zu können, erbitte ich die Hilfe aller Mitglieder.
Bei diesem Arztexlibris sind weder Eigner noch Künstler ersichtlich.
Es befindet sich in einem zahnmedizinischen Fachbuch von 1920.

Wer kann helfen? Bitte nutzen Sie meine e-Mail-Adresse. Danke.

Anne Büsing a.v.buesing@t-online.de

Gesucht wird …

Dieses in einer Inkunabel klebende Exlibris stammt vermutlich von einem europäischen Sammler, dessen Bibliothek im Frühjahr ganz oder teilweise versteigert wurde. 

Wer war / ist der Exlibriseigner?  

Gesucht wird …

Im Zusammenhang mit systematischen Provenienzrecherchen zu Verdachtsfällen von NS-verfolgungsbedingt entzogenem Kulturgut in den Beständen der Klassik Stiftung Weimar überprüfen wir auch die Erwerbungen der Thüringischen Landesbibliothek, der größten Vorgängereinrichtung der heutigen Herzogin Anna Amalia Bibliothek, im Zeitraum 1933-1945.

Dabei sind wir auf eine Reihe von Exlibris gestoßen, deren Urheber bzw. vormalige Eigentümer wir nicht eindeutig identifizieren können. Zu einigen haben wir infolge der Recherchen bereits unbestätigte Vermutungen. 

Zu den Blättern gehört z. B. das Exlibris Felix Jacoby  

Relativ wahrscheinlich handelt es sich um Felix Jacoby (* 19. März 1876 in Magdeburg; † 10. November 1959 in Berlin), deutscher Klassischer Philologe (=passend zur Gestaltung [Athene] und dem latinisierten Namen auf dem Exlibris).
Der Exlibris-Katalog des Gutenberg-Museums wurde bereits geprüft; nur im Fall Carstens ergeben sich offenbar einige Informationen. Dabei ist unklar, um wen es sich bei „B. Frie-Gade“ handelt.

Senden Sie bitte mögliche Hinweise an: 

Dr. Sebastian Schlegel
Wissenschaftlicher Mitarbeiter Provenienzforschung

Klassik Stiftung Weimar
03 Stabsreferat Forschung / Kolleg Friedrich Nietzsche
Burgplatz 4, 99423 Weimar | PF 2012, 99401 Weimar

Telefon +49 3643 545-452 | Telefax +49 3643 545-454|
E-Mail sebastian.schlegel@klassik-stiftung.de 

Gesucht wird …

Im Zusammenhang mit systematischen Provenienzrecherchen zu Verdachtsfällen von NS-verfolgungsbedingt entzogenem Kulturgut in den Beständen der Klassik Stiftung Weimar überprüfen wir auch die Erwerbungen der Thüringischen Landesbibliothek, der größten Vorgängereinrichtung der heutigen Herzogin Anna Amalia Bibliothek, im Zeitraum 1933-1945.

Dabei sind wir auf eine Reihe von Exlibris gestoßen, deren Urheber bzw. vormalige Eigentümer wir nicht eindeutig identifizieren können. Zu einigen haben wir infolge der Recherchen bereits unbestätigte Vermutungen. 

Zu den Blättern gehört z. B. das Exlibris Dr. Konrad Höfer 

Möglicherweise handelt es sich um Oberstudiendirektor Dr. Conrad Höfer (1872-1947), Pädagoge, Kunsthistoriker, Schriftsteller, Sammler, Eisenach, Marienstr. 50; zeitweilig in Weimar, im und nach dem 2. WK in Coburg; Mitglied der Gesellschaft der Bibliophilen. Allerdings ist das das einzige bisher identifizierte Höfer-Exlibris. In mehreren Objekten findet sich stattdessen ein Stempel mit der Schreibweise „Conrad Höfer“; das Exlibris selbst weist weder Bezüge zu Coburg noch zu Eisenach auf. Anfragen im Staatsarchiv und der Landesbibliothek Coburg, wo der Nachlass Conrad Höfers aufbewahrt wird, ergaben keine Hinweise auf ein solches Exlibris.

Senden Sie bitte mögliche Hinweise an: 

Dr. Sebastian Schlegel
Wissenschaftlicher Mitarbeiter Provenienzforschung

Klassik Stiftung Weimar
03 Stabsreferat Forschung / Kolleg Friedrich Nietzsche
Burgplatz 4, 99423 Weimar | PF 2012, 99401 Weimar

Telefon +49 3643 545-452 | Telefax +49 3643 545-454|
E-Mail sebastian.schlegel@klassik-stiftung.de