Grafik des Monats Januar 2022 – Krzysztof Marek Bąk: DEG-PF 2022

Liebe Exlibrisfreunde und -freundinnen,

nach einer intensiven Zeit mit schönen Erlebnissen – wie der nach mehrmaligen coronabedingten Verschiebungen endlich erfolgreich durchgeführten DEG-Jahrestagung in Haltern am See –, aber auch mit ernsten Entwicklungen – wie der offenkundig gewordenen tiefen Krise der FISAE – und traurigen Ereignissen – wie dem Tod einer Reihe über die Jahre hinweg liebgewordener Weggefährten – neigt sich das Exlibrisjahr 2021 dem Ende zu.

Möge das kommende Jahr 2022 Ihnen allen Glück bringen, Gesundheit und Zufriedenheit, Freude und Frieden!

Diesen Wunsch möchten wir mit einem Pf-Blatt des Grafikers Krzysztof Marek Bąk in die Welt hinaussenden. Es sind gleich drei herausragende Glückssymbole, die der polnische Exlibriskünstler auf dem Neujahrsblatt der DEG präsentiert.

Im Mittelpunkt steht ein Elefant, das größte rezente landbewohnende Tier der Erde. Der Afrikanische Savannenelefantenbulle kann bis zu zehn Tonnen schwer werden, bis zu 4 m Schulterhöhe aufragen und ein Lebensalter von 60 bis 70 Jahren erreichen – Inbegriff für Stärke, Kraft und Energie, die ihm dazu verhelfen, alle möglichen Hindernisse zu überwinden; in Asien Verkörperung von Weisheit und Klugheit, Scharfsinn und Souveränität, Geduld und Güte, hoher Moral und Treue. Legendär der Rüssel des Elefanten als multifunktionales Sinneswerkzeug zum Greifen, Tasten, Erfühlen, Ziehen, Graben, Heben und zum Riechen. Noch weit vor dem Hund besitzt der Elefant den am besten entwickelten Geruchssinn aller Säugetiere, auf 10 km Entfernung kann er Wasser riechen. Hebt der Elefant seinen Rüssel nach oben, so sagt es die Symbolsprache, lockt er das Glück an.

Auf Bąks PF-Grafik saugt der Elefant mit seinem Rüssel ein vierblättriges Kleeblatt an, ein klassisches für das Glück stehende Symbol. Die Kelten sprachen ihm magische Kräfte zur Abwehr böser Zauberei zu; die Christen glaubten, dass Eva ein vierblättriges Kleeblatt als Andenken aus dem Paradies mitnahm, und sehen in ihm auch die Verkörperung des Kreuzes und der vier Evangelien. Es ist seine Seltenheit (in der freien Natur), die es zur Besonderheit macht: Im Schnitt hat unter 5.000 Kleeblättern nur eines vier Blätter. Seit je symbolisiert es Glück, Liebe, Gesundheit, Reichtum und Ruhm.

Der Elefant mit dem vierblättrigen Kleeblatt steht zudem auf einem weiteren populären Glückssymbol: einem riesigen Hufeisen. Mit der Öffnung nach unten auf dem Kopf stehend (oder an einer Tür nach unten hängend) wehrt es dem Volksglauben nach wie eine Sperre das Unglück ab. Schon in vorchristlicher Zeit entdeckte man, dass Eisen sich unter großer Hitze biegen lässt. Man begann, Pferde damit zu beschlagen, und da diese keine Schmerzen zu verspüren schienen, sprach man dem Hufeisen magische Kräfte zu – heute weiß man, dass Pferde am Horn keine Nerven haben und deshalb an dieser Stelle schmerzfrei sind. Arme Bauern konnten sich das Pferdebeschlagen nicht leisten. Wer ein Hufeisen am Wegesrand fand, war daher ein Glückspilz. Und um dieses Glück festzuhalten, hängte man das Fundstück auf. Es sollte Wohlstand, Gesundheit und ein langes, erfülltes Leben bringen – viel Glück eben.

Nicht genug der Symbolik, hat Krzysztof Bąk auf dem DEG-PF genau drei hochprominente Glückssinnbilder zu einem Ganzen komponiert – schließlich heißt eine weit verbreitete Redensart: Aller guten Dinge sind drei.

Wir wünschen Ihnen alles erdenklich Gute für das Jahr 2022: Gesundheit und Zufriedenheit, Freude und Frieden – und Glück, gerne Glück mit unserer Leidenschaft, dem Exlibris, vor allem aber Lebensglück!

Herzlichst

Dr. Henry Tauber
für den Vorstand der DEG

Empfohlene Beiträge