Jetzt Mitglied werden!

>> Mehr Informationen <<

November 2017: Erich Heermann (D), Exlibris für Charlotte Mamroth, Radierung 1908

Kennen Sie das? Verstimmungen, Müdigkeit, Antriebsarmut im November? Biologisch oder medizinisch gesehen ein bekanntes Phänomen, vereinfacht erklärt: Aufgrund der längeren Zeiten der Dunkelheit wird weniger Serotonin als in den sonnenlichtintensiveren Monaten erzeugt, die Folge ist keine richtige Depression, aber eben ein sogenannter Novemberblues. Kirche und Staat haben dazu passend Tage des Gedenkens, der Trauer gesetzt: Allerheiligen, Allerseelen, Volkstrauertag, Buß- und Bettag, Totensonntag; ein Besuch auf dem Friedhof ist im November bei vielen eine feste Tradition. Am Ende des Trauermonats freut man sich dann auf den Folgemonat, der ein Monat freudiger Erwartung ist.

Nun ist der Tod, oft personifiziert als Schnitter, als Sensenträger, ein sehr häufiges Motiv auf Buchzeichen, eine besonders beliebte Darstellung gilt seiner (erotischen) Begegnung mit einer jungen nackten Frau, zum Beispiel als Variation des Todestanzmotivs.

Auch auf dem hier präsentierten Exlibris ist eine junge Frau zu sehen, und auch der Tod ist allgegenwärtig, denn der Künstler führt uns auf einen Friedhof, wo er die reale und symbolische Bedeutung des Monats November darstellen kann. Es geht um den Schmerz über den Tod, den Verlust eines Menschen. Der Künstler, Erich Heermann, zeigt uns eine junge schöne Frau, die mit gesenktem Haupt vor einer Grabstätte sitzt und trauert. Die Äste der Bäume im Hintergrund verweisen auf eine spätherbstliche Stimmung, vermutlich will Heermann eine Novemberstimmung evozieren. Neben den Grabsteinen und den entlaubten Ästen verweisen die Rosen, die die Trauernde in der Hand hält, auf die Vergänglichkeit.

Doch die Frau trägt kein Trauergewand sondern ein leichtes weißes Kleid wie eine Braut im Frühling oder Sommer, ihre weißen Schultern und Oberarme sind nicht bedeckt. Auf dem Grabstein, auf dem sie sich niedergelassen hat, stehen die Worte Das Ende alles Sehnens ist Ruhe! Ist ihr Schmerz, ihre Trauer um den Gestorbenen, der vermutlich ihr Geliebter war, so groß, die Sehnsucht nach ihm so überwältigend, dass sie ihm folgen will dort hinunter in die Erde, wohin ihr Blick sich senkt?

Wir wissen es nicht, und ich weiß auch nicht, wer die Eignerin, ihr Name ist Charlotte Mamroth, gewesen ist und weshalb sie sich dieses Motiv für ihr Exlibris gewünscht hat.

Ein wenig mehr wissen wir über den Künstler, den sie beauftragt hat: Es ist Erich Heermann, ein 1880 in Liegnitz geborener Maler und Radierer, der sein Studium in Innsbruck, München und Berlin absolviert hat. Nach 1923 verliert sich seine Spur.

Ulrike Ladnar

Oktober 2017: Jens Rusch für Werner Grebe, Radierung, 2007

Das Jahr 2017 hat im 500-jährigen Gedenken an Martin Luther und seinen Thesenanschlag in Wittenberg einen Höhepunkt. Überall in Deutschland gedenkt man des Reformators.

In einem Beitrag zum diesjährigen DEG-Jahrbuch hat unser Mitglied Dr. Hans-Joachim Genge zum Thema A Rose IS A ROSE IS A ROSE Die Königin der Blumen im Exlibris auch Exlibris mit der Lutherrose vorgestellt:

„Eine eigene Ausprägung erfuhr die heraldische Rose in der berühmten Lutherrose: eine weiße, fünfblättrige Wildrose, die in ihrer Mitte an Stelle des Fruchtknotens ein rotes, mit schwarzem Kreuz belegtes Herz trägt. Martin Luther erhielt 1530 vom sächsischen Kurprinzen Johann Friedrich einen goldenen Siegelring mit dieser Rose, wie sie Lukas Cranach in demselben Jahr in Holz geschnitten hat. Sie ist ein Sinnbild für die Gnadentheologie des Reformators. Schon Luthers (Luders) Familie führte neben einer halben Armbrust zwei Rosen in ihrem Wappen. So erscheint die Lutherrose als Beigabe in dem Luthergedenkexlibris, das Jens Rusch 2007, im 490. Jahr des Wittenberger Thesenanschlags, für Prof. Werner Grebe radiert hat.“

Dr. Hans-Joachim Genge

September 2017: Exlibris für Klaus Thoms, 0p. 23/2008, kolorierter Holzschnitt

Seit dem Mittelalter wurde den Menschen auf Bildern oder in der Literatur vor Augen geführt, dass ihr Leben endlich ist. Im Totentanz, dem „danse macabre“, erfahren Betrachter und Betrachterinnen, dass der Tod mit jedem tanzt, mit Edelmann, Bettelmann, Bauer, Soldat. Keiner kann ihm entkommen.

Auch im Exlibris findet sich das Motiv sehr häufig; oft tanzt der Tod mit einem schönen Mädchen, manchmal scheint es, als könne sie ihn zur Aufschiebung des Todeszeitpunkts oder anderen Zugeständnissen bewegen.

Das Exlibris der kürzlich verstorbenen russisch-deutschen Holzschneiderin Sofya Vorontsova für Klaus Thoms zeigt eine Totentanzfolge, die keine Zugeständnisse an die häufigen Bedürfnisse der Sammler nach körperlicher Schönheit der Tanzenden macht.

Sofya Vorontsovas Totentanz-Folge versammelt Menschen mit verzerrten, gequält schauenden Gesichtern, die in grotesken Verrenkungen sich dem Tanz mit dem Skelett nicht entziehen können.

Es stimmt traurig, dass Sofya, deren Gesicht immer wieder ein Lächeln hervorzaubern konnte, ihren Kampf mit dem Tod so schnell beenden musste.

Heinz Decker

August 2017: Unbekannter Künstler für die Brüder Schmid, Kupferstich, 1672

Diesen seltenen Exlibris-Kupferstich schuf ein unbekannter Künstler vor 345 Jahren für die aus dem Schweizer Kanton Zug stammenden Brüder Schmid, die als Geistliche im adeligen Chorherrenstift Zurzach im Kanton Aargau wirkten.

Knochengerippe als Schildhalter und ein Totenkopf als Helmzier passten zwar in die von der Gegenreformation inspirierte Kunst des Barocks, in der es von allegorischen Arrangements mit Totenschädeln und Gerippen als Sinnbilder des Vergänglichen nur so wimmelte, waren in der Exlibris-Gestaltung der Zeit jedoch höchst ungewöhnlich.

Im Schild über Dreiberg ein Hammer, von Lilien begleitet, von Stern überhöht und von zwei aus Wolken ragenden Händen gehalten, als Helmkleinod Stundenglas und Totenkopf, mit gekreuzten Knochen und Schlange in den Augenhöhlen. An der Basis eine offene Grube mit dem (übersetzten) Spruch „Übrig ist das Grab“ aus Hiob 17:1, überhöht von der Jahreszahl 1672; zwischen den Skelettbeinen die Initialen der Exlibris-Eigner I.R.S. (Johann Rudolf Schmid) und I.I.S. (Johann Jakob Schmid).

Das Blatt ist reich besetzt mit lateinischen Devisen, die übersetzt lauten: „Was ist sicherer?“ (auf der Schaufel des heraldisch rechten Schildhalters), „Was ist schneller?“ (auf der Sense des linken), und – neben anderen Sinnsprüchen auf Schild und Kartusche der wichtigste, aus Philipper 1:21 – „Christus ist mein Leben und Sterben mein Gewinn“.

Literatur: Gerster, Ludwig: Das Bibliothekzeichen der Brüder Schmid in Zurzach, in: Schweizerische Blätter für Exlibris-Sammler, Jg. 3, 1904, S. 81-83; Wegmann, Agnes: Schweizer Exlibris bis zum Jahre 1900, Bd. 2, Zürich 1937, S. 165, Nr. 6347; Tauber, Henry: Schätze der Exlibriskunst aus dem 15. bis 18. Jahrhundert, Deggendorf 1996, S. 44 f. (Schätze der Exlibris, Bd. 1).

(Henry Tauber)

Juli 2017: Hans Ticha, Farbholzschnitt für Horst Sparke, 2008

Bevor er in den 1920er Jahren als Kabarettist, Autor und Maler tätig war, widmete sich Hans Gustav Bötticher (später dann Joachim Ringelnatz) der christlichen Seefahrt und befuhr alle Weltmeere. Zwischendrin aber war er immer wieder arbeitslos.

Vor 100 Jahren im Ersten Weltkrieg war er Kommandant eines Minensuchboots, obwohl er damals schon Zweifel am Sinn des Kriegs hatte: „Mir scheint der Krieg nur als eine komplizierte, mehr und mehr an Tragik zunehmende Abwickelung von Intrigen und Mächten aller Nationen.“1

Nach dem Krieg begann er, sich einen Namen als Kabarettist zu machen. Er trat im Berliner Kabarett Schall und Rauch auf, aber Vortragsreisen führten ihn auch auf anderen Bühnen im deutschsprachigen Raum. Während einer Berliner Zeit sympathisierte er mit dem Fußballclub Hertha BSC und dessen Nationalspieler Hanne Sobeck. Als Autor wurde er mit der Lyriksammlung Kuttel Daddeldu bekannt. ‚Daddeldu‘ heißt in der Seemannssprache Feierabend.

Zur Figur des Matrosen Kuttel hat der Illustrator und grafische Künstler Hans Ticha ein Exlibris für Horst Sparke geschaffen. Sein Stil, er hat ihn einmal „Agit-Pop“ genannt, greift Formen von Léger, Schlemmer und dem russischen Konstruktivismus auf. Aus geometrischen Formen entsteht hier ein humorvolles Bild des Seemanns und seiner Seemannsbraut.

Anmerkung:
1 Zitiert nach: https://de.wikipedia.org/wiki/Joachim_Ringelnatz (gesehen am 15.6.2017)

Heinz Decker

1. Preis: Ivan Rusachek

Juni 2017: Ivan Rusachek für Alexander Kerrutt, „Vanitas“, Radierung, 2017

Das Exlibris zeigt eine nackte junge Frau mit akkurat nach hinten frisiertem Haar; so sehr in das Lesen eines Buches vertieft, nimmt sie nicht wahr, dass sie, steif und die Beine angewinkelt, auf einem Skelett sitzt. Der seitliche Betrachterblick offenbart, dass das Gerippe die Haltung der Frau aufnimmt, nachahmt und ihr, die Oberschenkelknochen untergeschoben, eine Sitzfläche bietet – ihr Unterleib nahe demjenigen des Knochenmanns, sein Oberkörper dem weiblichen durch entsprechende Krümmung angepasst, sein Haupt direkt hinter ihrem; sie blättert, er wartet ab. Den Hocker bildet ein Bücherberg, in dem sich der Eignername befindet. Die Szenerie spielt in einer Bibliothek (die auf Geist, Gelehrsamkeit, Wissbegier verweist), zwischen zwei Bücherregalen voller wohl älterer Bücher, darunter auch Folianten, teilweise über die Bretter hinausragend, in einigen Fächern anstelle der Bücher hausfrontartige Formen (die für den äußeren Schein und die nach außen gerichtete Persönlichkeit stehen mögen). Dahinter eine schwarze Wand oder die Nacht, der kaum hellere Boden, auf dem sich das Skelett mit den Füßen abstützt, geht konturlos in den Fond über.

Ein Vanitas-Motiv. Vanitas (lat. Nichtigkeit, Eitelkeit, Vergeblichkeit) steht für die Vergänglichkeit alles Irdischen, besonders intensiv verdeutlicht – wie hier – durch den krassen Gegensatz zwischen dem Mädchenakt oder der nackten jungen Frau und dem Tod, hier sinnliche Schönheit, dort lautlos-unheimlicher Abberufer, visuell verstärkt durch die hell-grelle Darstellung des Mädchens einerseits (und ihrer Lektüre und einer herausragenden Schrift, die sie vielleicht kurz zuvor noch in der Hand hatte – das Brett über dieser zerbrochen und dem Zerfall preisgegeben) und anderseits die in Struktur und Farbe dem Interieur angeglichene Wiedergabe des Todes.

Der weißrussische Grafiker Ivan Rusachek (*1976) kreiert seit 2005 komplexe und symbolträchtige Exlibris in meisterhafter Radiertechnik. Das Vanitas-Blatt für den Sammler Alexander Kerrutt errang den 1. Preis im Exlibris-Wettbewerb der Deutschen Exlibris-Gesellschaft 2017.

Dr. Henry Tauber

Mai 2017: Otto Ubbelohde für J. T. Alb. Hosbach
Radierung 1910 Werkliste Graepler Nr. 118

Der hessische Maler, Grafiker und Illustrator Otto Ubbelohde, der 1817, also vor 150 Jahren in Marburg geboren wurde, war einer der großen Exlibriskünstler der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Bekannt wurde er auch durch seine Illustrationen zu Grimms Märchen. Er liebte die Natur und setzte mit seinen Bildern den Landschaftsformationen, den Wäldern und Burgen seiner Heimat ein Denkmal.
Für die amerikanische Familie Hosbach aus Philadelphia schuf er eine Reihe von Exlibris. Das hier gezeigte für J. T. Albert Hosbach steht unter dem Motto „Nature is the empire of freedom“ (Die Natur ist das Reich der Freiheit). Die von der Natur gewährte Freiheit zeigt sich auf dem Bild durch den freien Flug der Kraniche über einer weiten Landschaft. Der dynamische Vogelflug korrespondiert mit den ziehenden Wolken, die für Ubbelohdes Bilder charakteristisch sind.

Heinz Decker

April 2017: Joke van den Brandt für H. Masthoff
Klischee nach Kalligraphie in Aquarellfarben, 2001

Häufig befindet sich auf einem Exlibris neben der bildlichen Darstellung ein erläuternder Text, ein dazu passendes Zitat oder ein Motto des Eigners. Bei dem hier abgebildeten Blatt ist hingegen der Text das Wesentliche; die Flamme hat nur dekorative Bedeutung und wäre ohne den Text völlig unverständlich. Die bedeutende belgische Kalligraphin Joke van den Brandt (geb. 1937) beherrscht die Kunst des „Schönschreibens“ in höchster Vollendung, wie auch dieses kleine Kunstwerk aus dem Jahr 2001 zeigt. Der Text ist in einer von ihr entworfenen Schrift geschrieben, die sie aus der frühen Gotischen Schrift entwickelt hat; sie zeichnet sich durch eine besondere ästhetische Ausgewogenheit aus. Joke benutzt Schreibfedern der Firma Brause und verwendet Aquarellfarben. Von dem Original wurde ein Klischee hergestellt, um eine Vervielfältigung zu ermöglichen. Nach dem Erwerb ihres Diploms in den Fächern Literatur und Sprachen studierte Joke Kalligraphie an der Fachhochschule Aachen und fand damit ihre Lebensaufgabe. Seitdem fertigt sie festliche Urkunden für Ministerien und Universitäten, für das flämische Parlament, Städte und sonstige öffentliche und private Institutionen an. Sie hat mitgewirkt an zahlreichen bibliophilen Veröffentlichungen und ist Mitglied in mehreren kalligraphischen Gesellschaften.

Der für das Exlibris verwendete Text stammt aus der Tragödie „Almansor“ von Heinrich Heine. Empört berichtet hierin der Titelheld dem Diener Hassan von der Verbrennung eines Korans auf dem Markt von Granada nach der Eroberung durch christliche Ritter. Hassans Antwort wurde zum Topos der Bücherverbrennung schlechthin. Dieser Vers wird gerne als eine prophetische Aussage verstanden. Doch sind Bücherverbrennungen kein Phänomen der Neuzeit. So ließ bereits 231 v. Chr. ein chinesischer Kaiser sämtliche philosophischen Schriften verbrennen, deren Inhalt nicht der stattlichen Philosophie entsprach. Aus neuerer Zeit sei die Verbrennung des 1988 erschienenen Romans „Die satanischen Verse“ von Salman Rushdie erwähnt, der vielen Muslimen als gotteslästerlich gilt. Die Liste der Bücherverbrennungen ist schier endlos. Ray Bradbury treibt den Gedanken bis zum Äußersten, wenn er in seinem utopischen Roman „Fahrenheit 451“ die Verbrennung sämtlicher Bücher – ausgerechnet durch die Feuerwehr - auf Anordnung der Regierung beschreibt. Bücher sind nämlich gefährlich, da sie Ideen, Gedanken transportieren. Es gilt dieses abgelehnte oder verhaßte Gedankengut zu vernichten, zumindest symbolisch durch Verbrennung der Träger dieser Gedanken. Die Bücherverbrennung als ein Ritual mit Öffentlichkeitswirkung ist immer ein Akt der Intoleranz, der Zensur und der kulturellen Barbarei; immer richtet sie sich gegen Andersdenkende, Andersgläubige, Menschen anderer Herkunft oder anderer Nationalität. In der Zeit vor und nach Heinrich Heine bestand nur in seltenen Fällen ein Zusammenhang zwischen der Vernichtung von Buch und Mensch. Ein solcher Zusammenhang, der brutal in seiner Einmaligkeit ist, wurde in Deutschland fürchterliche Realität.

„Seit Bücher geschrieben werden, werden Bücher verbrannt“, stellt Erich Kästner treffend fest. Er war Zeuge der Bücherverbrennung, die am 10. Mai 1933 in Berlin als großes, öffentliches Spektakel zelebriert wurde; ihm wurde die zweifelhafte Ehre eines eigenen Feuerspruchs zuteil. In fast allen Universitätsstädten brannten an diesem Tag und an Tagen danach die Scheiterhaufen; allein in Berlin bestand dieser aus 20.000 Büchern. Brandredner waren Professoren, Bibliothekare, Germanisten, Politiker und Studenten. Urheber dieser „Aktion wider den undeutschen Geist“ war die „Deutsche Studentenschaft“. Bücherverbrennungen gab es immer, aber diese „Aktion“ ist unvergleichbar. Sie ist unvergleichbar in ihrer Organisiertheit und Größenordnung, in der Vielzahl der betroffenen kulturellen Sparten und dem Ausmaß des öffentlichen und staatlichen Interesses. Es läßt sich durchaus ein Zusammenhang zwischen diesem Fanal und den Verbrennungsöfen der Konzentrationslager sehen. Dass Heines Hassan aber einen derartig ungeheuerlichen Vernichtungszusammenhang prophezeien konnte, muß bezweifelt werden.

Dr. Horstfried Masthoff

März 2017: Ella Iranyi: Eigenexlibris, Holzschnitt

Ab Anfang März warten die meisten von uns auf erste Frühlingszeichen, erste frühe Blumen im Garten und erste frühe Blüten auf den Sträuchern. Erste wärmende Sonnenstrahlen, der erste Mensch im T-Shirt. Man kann es kaum erwarten. Die Farben auf einem Exlibris zum Thema Frühling müssten zart sein, ein helles Grün, Pastelltöne in Gelb, Rosa, Blau. Die Technik? Eine Farblithografie oder auch eine kolorierte Radierung vielleicht, möglicherweise ein farbiger Holzschnitt.

Aber ein Holzschnitt, schwarz und weiß? Eigentlich nicht. Denn der ist doch eher typisch für klare Strukturen und Formen, für expressive Stimmungen, eindeutige Aussagen. Da überrascht dann doch, dass Ella Iranyi ausgerechnet diese Technik für ihr Eigenexlibris gewählt hat. Und noch mehr überrascht es, wie frühlingshaft die Stimmung auf diesem Blatt geworden ist. Da flattern und fliegen und flimmern und flirren noch ganz zarte Blätter herum, als bewege sie ein leichter Windhauch. Wenn man genau hinschaut, dann nimmt man wahr, dass Ella Iranyi den überwältigenden Eindruck der endlich frühlingshaften Natur auch dadurch erzeugt, dass diese Blätter sowohl von oben nach unten zu wachsen scheinen, von den zarten Ästen der links sich aufrichtenden Birke herunterbaumeln, als auch von unten nach oben, also von einem Strauch in der Wiese zu eben diesen Ästen hin. Am unteren Bildrand befindet sich der Eignername, darüber wecken schlichte florale ornamentale Elemente Assoziationen an frühe Blumen.

Die Graphikerin, Buchillustratorin und Malerin Ella Iranyi wurde 1888 in Wien geboren. Sie erhielt in der Kunstschule für Frauen und Mädchen Wien Unterricht bei sehr namhaften Künstlern und studierte daraufhin noch in München an der Kunstschule. Zeitweise lebte sie in der Künstlerkolonie in Dachau. Sie konnte schon als junge Frau mit 20 Jahren erstmals ausstellen und beteiligte sich auch bei der großen Exlibris-Ausstellung 1911. Bis 1938 waren ihre Bilder und Grafiken in vielen bedeutenden Ausstellungen zu sehen, 1938 erfolgte dann eine Beschlagnahmung ihrer Werke. Die Künstlerin wurde 1942 nach Izbica deportiert und dort im gleichen Jahr ermordet.

Ihr Eigenexlibris, wie viele der knapp 30 bekannten Exlibris von Ella Iranyi in länglichem Format, ist zurzeit und noch bis zum 1. Mai in der Ausstellung Die bessere Hälfte. Jüdische Künstlerinnen bis 1938 im Jüdischen Museum Wien zu sehen.

Ulrike Ladnar

Februar 2017: Gershon A. Kravtsov (1906-1967) Exlibris für Oleg Popov, X2 1967

Oleg Popov (1930 – 2016) war neben Grock und Charly Rivel einer der großen Zirkusclowns. Er trat seit 1955 im russischen Staatszirkus und später im sowjetischen Fernsehen als Clown mit virtuoser Jonglage auf dem Schlappseil auf. Er trug kein traditionelles August-Kostüm, sondern war nur bunt, nicht grotesk, gekleidet und kaum geschminkt. Sein Markenzeichen: strubblige blonde Haare und die schwarz-weiß karierte Mütze. Seine Popularität war so groß, dass es sogar eine Schokoladensorte mit seinem Konterfei auf der Verpackung gab. 1982 gewann Popov beim Zirkusfestival von Monte Carlo den "Goldenen Clown" - den Oscar der Zirkusbranche

Er wurde der sonnige Clown genannt, der das Publikum in sein fröhliches Spiel einbezog. Über 60 Jahre lang stand er in aller Welt in der Manege und lebte zuletzt in Bayern.

Klaus Thoms

Januar 2017: Grzegorz Izdebski PF2017 für die DEG

Alles Gute für 2017!
Liebe Freundinnen und Freunde des Exlibris,

die DEG möchte den vermutlich im 15. Jahrhundert entstandenen, gegenwärtig etwas in den Hintergrund gerückten Brauch, Neujahrswünsche in künstlerisch gefertigter Form zu übermitteln, wiederbeleben.

Die PF-Grafik der DEG für das Jahr 2017 hat der polnische Grafiker Grzegorz Izdebski entworfen, ein Schüler Krzysztof Marek Baks. Das Thema ist Europa. Eine Schnecke zieht unermüdlich einen Wagen, gefüllt mit z.T. jahrhunderte- und jahrtausendealten Werken, geschaffen von bedeutenden europäischen Wissenschaftlern, Künstlern und Autoren. Sie repräsentieren die Wiege der Zivilisation und bilden den Ursprung unserer Kultur, auf deren Fundament wir Heutigen in die Lage versetzt werden, ein modernes Europa zu entwerfen und zu verwirklichen.

Eingedenk der Werte, für die Europa steht, wünscht der Vorstand der DEG allen seinen Mitgliedern das Allerbeste für das kommende Jahr, Glück, Gesundheit und Frieden!

Herzlichst
Dr. Henry Tauber
für den DEG-Vorstand

(Die Original-Grafik von Grzegorz Izdebski wird mit der nächsten Ausgabe der DEG-Mitteilungen an alle DEG-Mitglieder versandt.)

Dezember 2016: Konstantin Kalinovich für Isolde Kern, Radierung

Auf diesem Exlibris wird eine stimmungsvolle vorweihnachtliche Szene dargestellt. In gebirgiger Winterlandschaft stapft der Vater mit seinem kleinen Sohn durch den Schnee auf ihr Haus zu; in der rechten Hand hält der Mann eine soeben geschlagene Tanne, die später als geschmückter Weihnachtsbaum erstrahlen wird. Dem Graphiker ist es hier gelungen, eine Situation rührender Vertrautheit und inniger Verbundenheit zwischen Vater und Sohn bildlich einzufangen und auszudrücken: nach der gemeinsamen Arbeit im Wald werden sie nun gemeinsam das Weihnachtsfest begehen. Der Künstler Kalinovich hat mit dieser Radierung für seine Auftraggeberin, die bekannte Exlibrissammlerin Isolde Kern, ein graphisches Meisterwerk geschaffen. Es ist nicht nur technisch perfekt, es ist auch in dem diagonalen Bildaufbau und in dem nuancenreichen Spiel mit Grautönen ausgezeichnet.

Der 1959 in Russland geborene Konstantin Kalinovich lebt in der Ukraine (Lugansk). Er hat an der Ukrainischen Akademie der graphischen Künste studiert. Nach seinem Studium ist er freischaffend als Maler, Buchillustrator und Graphiker tätig. Mit dem Exlibris beschäftigt er sich seit 1985. Konstantin Kalinovich wurde mit vielen Preisen ausgezeichnet, zuletzt mit dem ersten Preis der renommierten Exlibris-Biennale in Gliwice (Gleiwitz) im Jahre 2014.

Dr. Horstfried Masthoff

November 2016: Rudolf Rieß: Exlibris für Alice Aeberhard, Farbholzschnitt

Der Monat November ist mit seinen Nebel- und Regentagen die Zeit, in der man der Toten gedenkt. Exlibris zum „Memento Mori“, zum Gedenken an den Tod, sind ein beliebtes Sammelgebiet.

Barockdichter wie Andreas Gryphius thematisierten in ihrem Werk den Vanitas-Gedanken, nach dem die Herrlichkeit der Welt angesichts unserer Vergänglichkeit „eitel“ = müßig ist. Exlibris, die diesen Gedanken zum Ausdruck bringen, finden wir ebenfalls schon seit es Exlibris gibt.

Eine heutige Version des Themas in dieser Tradition hat unser Künstlermitglied Rudolf Rieß für unser Schweizer Mitglied Alice Aeberhard gefertigt.
Ein Narr jongliert mit schönen Dingen dieser Welt: einer blühenden Pflanze, einem prächtigen Folianten und einem geschliffenen Diamanten. Gewand und Schellen verraten, dass es ein Narr ist, der mit diesen Kostbarkeiten spielt. Und in der Ferne mahnt der Sensenmann. Man glaubt sich zurückversetzt in eine frühere Zeit, und dennoch ist die Frage nach dem Wert dessen, was uns lieb und teuer ist, auch heute aktuell.

Der traditionelle buchgerechte Farbholzschnitt zeigt, dass man auch in dieser Form – wenn auch epigonal – dennoch wirkungsvolle Bildkonstellationen schaffen kann.

Heinz Decker

.

Oktober 2016: Igor Baranov für Cees Lith, 2016, 154 x158 mm, Radierung, handkoloriert

"Aleksandr Nevsky"

Die Form der Anordnung bezieht sich auf den christlichen Hintergrund des Protagonisten, welcher den russischen Zaren als Krieger darstellt.

Zudem war er einer der russischen Heiligen.

In der Mitte des 13. Jahrhunderts war es eine sehr harte Epoche der historischen Zeitgeschichte Russlands, da es von Feinden umzingelt war.

Die Tataren – Mongolen - kamen aus dem Osten an die russischen Grenzen (rechte Seite des Werkes) die Teutonischen Ritter zogen gegen die westlichen Grenzen Russlands (linke Seite des Werkes).

Russland stand unter Beschuss von beiden Angreifern zu beiden Seiten. Die rechte und die linke Seite des Werkes, zeigen, wie die zentrale Figur unter Druck gerät.

Letzten Endes gelang es Aleksandr Nevsky, dem russische Zar, durch einige wohl überlegte politische und militärische Aktionen sein Heimatland vor den Invasoren zu schützen.

Elena Deeken

September 2016: Frühes „redendes“ Exlibris

Anonym für Christoph Jacob Trew, Kupferstich, um 1750

„Redende“ oder „sprechende“ Exlibris sind Blätter, auf denen die Darstellung oder ein wesentlicher Teil des Dargestellten bildlich für den Namen des Eigners steht. Im Fall dieses Kupferstiches aus der Mitte des 18. Jahrhunderts ist unterhalb einer Kartusche mit zwei Wappen ein junger Hund mit Halsband vor eine weite Landschaft gesetzt. Darüber befindet sich der Wahlspruch „SIMVLARE NESCIT“ (Er kann nicht täuschen), eine schriftliche Verstärkung des Hündchens als Sinnbild für Ehrlichkeit und Treue. Auf dem Halsband finden sich die Initialen des Eigners: „C. J. T.“

Der Nürnberger Gelehrte Christoph Jacob Trew (Treue) (1695–1769) war Arzt und Botaniker, der eine bedeutende naturwissenschaftliche Bibliothek besaß, deren 34.000 Bände er testamentarisch der Nürnbergischen Universität Altdorf vermachte (die 1809 aufgelöst wurde). 1818 gingen herausragende Stücke der Sammlung an die Universitätsbibliothek Erlangen.

Über die Urheberschaft des prachtvollen Exlibris liegen keine gesicherten Erkenntnisse vor. Da Trew selbst umfangreich naturwissenschaftlich publizierte und dazu eine Reihe von Künstlern für Illustrationen gewann, könnte der Kupferstecher unter diesen zu finden sein (z.B. Georg Lichtensteger (1700–1781), von dessen Hand tatsächlich mehrere Exlibris stammen).

Literaturauswahl: Friedrich Warnecke: Die deutschen Bücherzeichen (Ex-Libris) von Ihrem Ursprunge bis zur Gegenwart, Berlin 1890, S. 208 f.; Georg Meußgeier: Exlibris. Schätze aus vier Jahrhunderten. Aus der grafischen Sammlung Georg Meußgeier, Kronach 2013, S. 175; Claudia Valter: Kunstwerke im Kleinformat. Deutsche Exlibris vom Ende des 15. bis 18. Jahrhunderts, Nürnberg 2015, S. 72 f. (Kulturgeschichtliche Spaziergänge im Germanischen Nationalmuseum, Bd. 15).

Dr. Henry Tauber

August 2016: Minka Podhajská (A) für Josef Hladký, dreifarbiger Linolschnitt um 1910, 143 x 90 mm

Die Künstlerin ist auch in der großen Ausstellung KUNST FÜR ALLE zum Wiener Farbholzschnitt um 1900 in der Frankfurter Schirn (bis Oktober 2016) vertreten.Dieses Blatt habe ich für den Sommermonat ausgewählt, weil es für mich alles ausdrückt, was man sich von einem schönen Sommertag ersehnt: eine Natur, die einen mit einem Blütenmeer und Vogelgezwitscher umfasst, eine Flut von Licht, Leichtigkeit.

Das Exlibris zeigt eine junge Frau, die ein aufgeschlagenes Buch in den Händen hält; sie steht in der Mitte des Blattes, dessen Figuren, Ornamente und Schrift beinahe achsensymmetrisch komponiert sind. Sie steht in einer hochstilisierten Landschaft, man meint Blumen und Bäume zu sehen, obwohl man bei genauem Betrachten eher abstrakte Gestaltungselemente wie Andeutungen floraler Strukturen und Farbkleckse erkennt. Sie ist umschwirrt von Vögeln, die um sie herumfliegen. Die junge Frau und ihr Buch sind vollkommen eins mit der sie umgebenden sommerlichen Natur. Sie teilen quasi kompositionell ihre Formelemente und ihre Farben, wodurch sie untrennbar verbunden zu sein scheinen. So könnten die beiden breiten grünen Streifen im unteren Bilddrittel sowohl das Kleid der Frau abschließen als auch Rasenstreifen oder Beete darstellen, auf denen sie steht. Selbst der Textteil unten ist in die Farb- und Formkonzeption eingebunden.

Die Künstlerin Minka Podhajská (Wien 1881 – 1963 Prag), besuchte die damals für die künstlerische Ausbildung junger Frauen äußerst bedeutsame Kunstschule für Mädchen und Frauen in Wien. Schon als Schülerin konnte sie in der herausragendsten Publikationen der Wiener Secession, der Zeitschrift Ver Sacrum, Arbeiten veröffentlichen. In den Jahren 1906 – 1918 entwarf sie 19 Exlibris1. Im Jahre 1919 übersiedelte die Künstlerin nach Prag, wo sie ihren Arbeitsschwerpunkt auf Kunst für Kinder, beispielsweise Entwürfe für Holzspielzeug und Illustrationen von Kinderbüchern, legte.

Der ungefähr gleichaltrige Eigner Josef Hladký (1885-1960) war ein tschechischer Buchhändler, Verleger, Mitbegründer des Magazins bibliofil, Herausgeber, Hochschullehrer, Buchkünstler, Typograf und Sammler, u.a. von Exlibris. Er besaß viele eigene Buchzeichen tschechischer Künstler, u.a. von Josef Váchal, Stanislaus Kulhanek, Frantisek Kobliha, Josef Hodek usw.

1 Diese Information sowie mehr zu Leben und Werk Minká Podhajskás in: Claudia Karolyi und Alexandra Smetana: Aufbruch und Idylle. Exlibris österreichischer Künstlerinnen 1900-1945, Wien 2004, S.138-139.

Ulrike Ladnar

Juli 2016: 400 Jahre Shakespeare

Jürgen Czaschka (A/D) für Marina Stappen, Kupferstich, 2000

William Shakespeare, Macbeth: Die Prophezeiung der Hexen (Akt 1), Lady Macbeth nach dem Mord an Duncan (Akt 2), Ermordung Banquos (Akt 3), die brutale Macht des Königspaars und deren Untergang – der Wald von Birnam kommt zur Burg Dunsinane (Akt 5)

Das Blatt ist auch in dem neuen Exlibris-Portal der Stadtbibliothek Mönchengladbach vermerkt:
Exlibris-Portal: http://exlibrisportal.moenchengladbach.de/

Heinz Decker

Sitemap | Impressum